Mit Bücher.World findest Du Bücher Du in hunderten Online-Shops - von Romanen bis zur Fachliteratur.
Bücher.World ist eine Suchmaschine speziell für Bücher.
Mit Bücher.World kannst Du ganz einfach nach Romanen, Fachliteratur, Sachbüchern, Lexika und mehr im Internet suchen - wir zeigen Dir die besten Angebote, die wir in mehreren hundert Online-Buchfachgeschäften finden konnten. Mit einem Klick gelangst Du auf die Seite des Online-Shops, in dem Du das Buch kaufen kannst.
Kategorien
lacastra
lacastra
PartiRank: 4
Der Participation Rank gibt an, wie aktiv ein User in der Community der Bücher.World ist. Der aktivste User hat den Rank 1, der zweitaktivste den Rank 2...
In die Berechnung des PartiRanks gehen Smiles, Bewertungen, Kommentare und alle anderen Aktivitäten in der Community ein.
Dieses außerordentlich komplexe Konzept haben wir uns natürlich nicht selbst ausgedacht, sondern von Dave Eggers geborgt...
The Circle von Dave Eggers
The Circle
Details
lacastra
Ein perfider Plan: Hawthorne ermittelt von Insel Verlag
Ein perfider Plan: Hawthorne ermittelt
Gebundene Ausgabe
lacastra

Das Wort ist Mord! Warum meine Überschrift der eigentliche Buchtitel sein sollte, was der Autor selbst im Buch macht, warum Hawthorne homophob ist und welche Rolle eigentlich Steven Spielberg spielt, zu all dem später mehr. Zunächst möchte ich erwähnen, ich bin seit "Das Geheimnis des weißen Bandes" und dem in meinen Augen sogar noch grandioseren "Moriarty" ein großer Fan von Anthony Horowitz, dem entsprechend bin ich aber vielleicht auch etwas kritisch, denn für mich müssen sich neue Werke von ihm immer an diesen beiden Aushängeschildern der Krimikunst messen. Nachdem ich "Die Morde von Pye Hall" eher mittelmäßig und teils langatmig fand, war ich umso gespannter, ob Horowitz im Auftakt zu seiner neuesten Reihe zu alten Stärken zurückfindet. Kurz zum Erscheinungsbild des Buches, genau wie die beiden Sherlock Holmes Romane ist auch "Ein perfider Plan" in Leinen gebunden, was nicht nur toll aussieht, sondern dem Ganzen auch eine angenehme Haptik gibt. Hier hat man sich mehr Mühe gegeben, als bei so manch anderer, eilig zusammengebundener Neuerscheinung. Die Prämisse dieses Buches scheint zu sein, ein Sherlock Holmes -artiges Duo in die Neuzeit zu übertragen, man merkt direkt auf den ersten Seiten, dass Hawthorne den berühmten Detektiv aus der Baker Street zum literarischen Vorbild hat, auch er ist sehr scharfsinnig, scheint alles schon vorher zu wissen und den Fall bereits nach wenigen Seiten gelöst zu haben, wenngleich ihm auch die Eloquenz von Mr. Holmes etwas abhanden kommt. Doch was wäre Sherlock ohne seinen treuen Sidekick Dr. Watson, und so braucht auch Daniel Hawthorne einen Begleiter, dem er in gewohnt überheblichem Ton seine klugen Gedankengänge erläutern kann...und hier kommt eine echte Überraschung, denn der Begleiter ist kein geringer als Anthony Horowitz selbst. Das Buch ist getreu den Fallberichten von Dr. Watson auch von Horowitz aus seiner Sicht erzählt, doch der große aber entscheidende Unterschied, Watson war eine erfundene Figur von Sir Arthur Conan Doyle, Horowitz hingegen wagt den größten Fauxpas den ein Autor begehen kann, er schreibt sich buchstäblich selbst in seinen Roman. So ist er der Schriftsteller, der sich mit Hawthorne zusammen tut, um ihn zu begleiten und aus seinem neuesten Fall ein Buch entstehen zu lassen. Manchmal kam es mir bei seiner Erzählung so vor, als feiert er sich ein Stück weit selbst, für meinen Geschmack erwähnt er ein paar Mal zu oft seine Alex Rider Bücher, Skripte für Fernsehserien etc. die teilweise mehrere Seiten einnehmen und für die Geschichte größtenteils nur marginal relevant sind. Die Krönung ist für mich ein Meeting von Horowitz mit Steven Spielberg und Peter Jackson, für "Tim und Struppi 2", an der Stelle dachte ich kurz, hoffentlich geht das nicht das ganze Buch über so weiter (es wird dann zum Glück besser). Allgemein hätte für mich zwischendurch eher der Untertitel "Horowitz ermittelt" gepasst, so sehr rückte Hawthorne zeitweilig in den Hintergrund. Ab und an jedoch teilt dieser aber auch ein paar Spitzen zu Anthony Horowitz berühmtesten Werken aus, was mich das ein oder andere Mal zum Schmunzeln brachte. Doch genug des negativen Vorgeplänkels, was einen wirklich guten Krimi ausmacht, sind immer noch eine gute Handlung sowie eine überraschende Auflösung und der ein oder andere gute Twist. Hier kann "Ein perfider Plan" für mich auf ganzer Linie punkten, denn abgesehen von unseren beiden Hauptfiguren sind durchweg alle Protagonisten sehr facettenreich und interessant, jeder hat sein Päckchen zu tragen oder gar ein Motiv für den Mord...und am Ende kommt dann doch alles ganz anders und unvorhergesehen. Ich mag es wenn ich zwar mitrate, aber doch größtenteils im Dunkeln tappe und am Ende feststelle "oh...Waaas?". Genau diesen Moment hatte ich, die Story ist durchweg spannend erzählt, immer gespickt mit neuen Wendungen und das Ende kommt sehr unerwartet, aber ist dennoch in sich schlüssig, so muss ein guter Krimi aufgebaut sein. Auf das Klischee, dass der/die MörderIn am Ende seinen Masterplan erklärt, hätte ich jedoch verzichten können, zumal Hawthorne das ganze dann so ähnlich nochmals zusammenfasst. Die Chemie zwischen den beiden Hauptakteuren ist duchaus gelungen und erinnert dann und wann an ein Gespräch zwischen Holmes und Watson. Jedenfalls hat man am Ende ein ungefähres Bild, welch genialer Geist wirklich in Daniel Hawthornes rauer Schale wohnt und hätte gern mehr über ihn und sein Leben / seinen Charakter erfahren. Sicher braucht ein geistig überlegener Ermittler auch ein paar negative Eigenschaften, nur ist es hier keine Opium- oder Heroinsucht, sondern, so kam es mir zumindest vor, ein Stück weit Homophobie. So äußert sich Hawthorne zu Anfang des Buches recht abfällig und angeekelt gegenüber einem schwulen Zeugen, dass man sich beim Lesen denkt "na dafür gibt es hoffentlich eine halbwegs solide Erklärung". Fehlanzeige, die bleibt uns Herr Horowitz komplett schuldig, obwohl er den Vorfall am Ende noch einmal erwähnt. Jedoch bin ich vorsichtig optimistisch, dass man im zweiten Teil, der im englischen schon unter dem Titel "The Sentence is Death" erschienen ist, mehr über Hawthornes Beweggründe, Vergangenheit und Familie erfährt. Was mich nun noch zu meiner Überschrift "Das Wort ist Mord" bringt, denn Teil 1 hieß im englischen Original "The Word is Murder", was leider in der deutschen Übersetzung komplett verloren geht. Das wäre eventuell weniger schlimm, würden nicht beide Figuren in den letzten Sätzen des Buches darüber reden, dass der Titel "Das Wort ist Mord" lauten wird, entweder wollte der Übersetzer dies im Buch nicht ändern und zu "Ein perfider Plan" umtexten, oder aber er hat absolut nicht nachgedacht. Vielleicht erscheint der zweite Teil ja dann unter der Überschrift "Ein noch perfiderer Plan". Ansonsten fand ich die Übersetzung in weiten Teilen gut gelungen, bis auf einige verbale Ausrutscher wie "zerschnitzelt" (ganz ehrlich, niemand verwendet dieses überaus dämliche Wort, hier benutzen es gleich zwei Protagonisten innerhalb weniger Seiten unabhängig von einander). Alles in allem ist meine ganze Kritik jedoch Nörgeln auf sehr hohem Niveau, denn "Ein perfider Plan" ist weit mehr als nur Durchschnittskost, sondern insgesamt ein fantastisches Buch und ein sehr guter Auftakt zu einer neuen, hoffentlich langlebigen Reihe, denn Potential haben sowohl Autor als auch Detektiv. Irgendwann fällt im Buch das selbstironische Zitat: "Die Welt hat genug von weißen, mittelalten, mürrischen Detektiven", ich finde jedoch, für einen namens Daniel Hawthorne ist durchaus noch ein wenig Platz!

0
Mein Lieblingszitat aus dem Buch:

"Das Wort ist Mord!"

0
Sag dem Abenteuer, ich komme: Wie ich mit dem Motorrad die Welt umrundete und was ich von ihr lernte von KiWi-Paperback
Sag dem Abenteuer, ich komme: Wie ich mit dem Motorrad die Welt umrundete und was ich von ihr lernte
Broschiert
lacastra

Weckt sofort die Reiselust. Bücher über Weltreisen gibt es ja mittlerweile wie den sprichwörtlichen Sand am Meer, da fällt es zunehmend schwerer eins zu finden, dass einem wirklich gut gefällt und eventuell etwas mehr Tiefgang bietet als die große Masse. Von jetzt auf gleich einfach alles stehen und liegen lassen, einen Rucksack packen und einfach auf und davon, wer hat nicht zumindest schon mal drüber nachgedacht. Doch dass dem bloßen Gedanken auch wirklich Taten folgen, dies schaffen wohl nur die wenigsten. Zugegeben hat man eine Familie oder berufliche Verpflichtungen, ist Weltreise über einige Monate hinweg nicht unbedingt für jeden umsetzbar, von den Kosten einmal ganz abgesehen. Umso mehr lese ich ganz gern die Erfahrungsberichte von tatsächlichen Weltreisenden, denn sind diese gut geschrieben, so fühlt man sich manchmal als wäre man selbst dabei gewesen. So begleitet man nun die Autorin und ihr treues Motorrad auf einer Reise die ihres Gleichen sucht, in 18 Monaten über 6 Kontinente und durch 50 Länder, erlebt mit ihr alle Höhe- sowie Tiefpunkte, lernt unterschiedlichste, teils äußert interessante Menschen kennen, erlebt grenzenlose Hilfsbereitschaft und skurrile Situationen. Dabei wirft Lea Rieck nicht nur einen Blick auf Traumziele und malerische Landschaften, sondern auch auf unschöne Orte, die sie dankenswerter Weise nicht ausspart. Aufgelockert wird das ganze noch durch viele Bilder ihrer Reise im Buch. Man liest hier mehr als nur einen bloßen Reisebericht, man lernt, denkt und fühlt mit der Autorin, das macht dieses Buch in meinen Augen zu etwas Besonderem.

0
Murder Swing von Suhrkamp
Murder Swing
lacastra

Ein Schallplatten-Krimi? Na wenn das mal nicht äußerst lahm klingt... Doch weit daneben, mein Ersteindruck beim Lesen des Buchrückens hätte nicht falscher sein können. Der Leser erlebt eine rasante Kriminalgeschichte, humorvoll erzählt und gemixt mit allerlei Musikgeschichte und wie es sich gehört mit einem schönen "Aha-Effekt" am Ende. Die teils äußerst skurrilen Figuren sind einfach klasse beschrieben und erinnerten mich, gepaart mit der erfrischend andersartigen Handlung irgendwie immer wieder an einen Quentin Tarantino Streifen, generell könnte ich mir die Reihe sehr gut als Film oder Serie vorstellen. "Reihe" sage ich, weil im englischen Original schon ganze drei Teile erschienen sind, bleibt nur zu hoffen, dass Teil 1 hierzulande ausreichend Erfolg hat, sodass die Übersetzung der nächsten Bücher nicht allzu lange auf sich warten lässt. Jazz- und Krimi-Liebhaber finden hier einen wahren Schatz, alle die mit Jazzmusik bis jetzt so gar nichts am Hut hatten (wie z.B. ich selbst) sollten dem Buch eine Chance geben und sich positiv überraschend lassen. Dass ich mir danach direkt einen Plattenspieler bestellt habe, spricht eigentlich für sich.

0
1793: Roman von Piper
1793: Roman
Broschiert
lacastra

Sherlock Holmes, Sie müssen sich warm anziehen! Da ich so gut wie immer ein Opfer schicker Cover bin, konnte ich in der Buchhandlung nicht an "1793" vorbei gehen, ohne zumindest einen kurzen Blick auf den Inhalt zu werfen...und siehe da, ein grausamer Mord sowie ein genialer Ermittler, klingt nach den perfekten Krimizutaten. »Ein Meisterwerk. Ein wilder und ungewöhnlicher Mix, der das ganze Krimigenre revolutioniert.« schrieb der bekannte Autor Arne Dahl über das Buch. Das klingt natürlich erstmal nach der typischen Klappentextphrase (würde man zum Beispiel alle Bücher kaufen, auf denen Stephen King verspricht sie seien meisterlich, wäre man wahrscheinlich schon sein ganzes Leben beschäftigt), doch hier stimmt's zur Abwechslung auch mal, ein meisterlicher und ungewöhnlicher Mix ist's allemal, wobei ich bei der ganz großen Revolution im Genre etwas vorsichtig wäre. Dies ist aber auch gar nicht nötig, denn ein sehr guter Vertreter von Althergebrachtem ist für mich auch ein Highlight. Die Story ist, wie der Name schon vermuten lässt, im Jahre 1793 angesiedelt und zwar im etwas unverbrauchteren Setting von Stockholm, eine nette Abwechslung zum viktorianischen London. Doch was gehört neben einem spannenden und gut ausgearbeiteten Setting in jedem Fall noch zu einem guten Krimi mit Sherlock Holmes Flair? Natürlich ein ungleiches Ermittlerduo, welches sich gegenseitig ergänzt und im Laufe des Abenteuers zusammenrauft. Hier haben wir den genialen Juristen Cecil Winge, der sich im Zuge der Ermittlungen mit dem Kriegsveteranen Jean Michael Cardell, die großen Vorbilder Holmes und Watson sind hier also durchaus zu erkennen. Jedoch schafft es der Autor im Laufe der Geschichte, die Figuren jede für sich auf ihre eigene Weise gut auszuarbeiten, sodass kein fader Beigeschmack eines Sir Arthur Conan Doyle Abklatsches bleibt, sonder eigenständige Protagonisten. Zur Handlung an sich möchte ich gar keine großen Worte verlieren, die sollte jeder selbst entdecken, für ein maximales Lesevergnügen, nur soviel, es lohnt sich! Das Buch an sich ist in 4 Abschnitte unterteilt, in denen der Stil teilweise variiert und die ein oder andere Überraschung bereithält. Der Fall an sich ist herrlich kompliziert, ein guter Plottwist fehlt auch nicht und die Auflösung hat mir persönlich sehr gefallen, denn für mich steht und fällt ein guter Krimi doch immer mit dem Ende, ist dies zu unspektakulär oder zu weit hergeholt, funktioniert es einfach nicht. Hier jedoch bekommt man für sein Geld beste Unterhaltung geboten. Wer Sherlock Holmes mag, oder gern mal ein ähnlich gutes Machwerk wie die Krimis von Anthony Horowitz lesen möchte, sich bisher nur etwas mehr Brutalität gewünscht hat, der kommt wohl an "1793" nicht vorbei.

0
Cainstorm Island - Der Gejagte von Dtv
Cainstorm Island - Der Gejagte
lacastra

Das Buch hält, was die Prämisse des Klappentextes verspricht! Eine unüberbrückbare Kluft zwischen arm und reich, eine überbevölkerte, von Gewalt zerfressene Welt und ein Entertainmentsystem der besonders perfiden Art - in dieser Welt kämpft unser Protagonist Emilio tagtäglich ums Überleben. Was nach einer spannenden Ausgangssituation klingt und dem Leser einen wahren Pageturner verspricht, hält tatsächlich in meinen Augen auch fast alles was man erwartet. Ein Pageturner ist es allemal, man will die Geschichte am liebsten am Stück lesen. Etwas weniger Action hätte dem Buch hier und da sicher auch nicht geschadet, Emotionen und Gefühle kommen aber dennoch im Laufe der Handlung nicht zu kurz. Gegen Ende hin merkt man, dass eine Fortsetzung wohl definitiv geplant ist, wollen wir hoffen, dass diese nicht lange auf sich warten lässt. Wer Spannung, Dystopien und Jugendbücher für die nicht ganz so kindliche Zielgruppe mag, und nach der Inhaltsabgabe sofort Lust auf das Buch hatte, der wird sicher nicht enttäuscht werden. "Cainstorm Island" ist nicht nur eine düstere Zukunftsvision, (die gar nicht allzu abwegig ist), sondern ganz nebenbei auch ein guter Thriller.

0
Ein wirklich erstaunliches Ding von Dtv
Ein wirklich erstaunliches Ding
lacastra

Eins vorweg, wirklich erstaunliches Buch ist es dann am Ende doch nicht geworden, für ein Romandebüt jedoch auch kein allzu schlechtes Buch. Autor Hank Green, vorher hauptsächlich durch Youtube bekannt, hat mit "Ein wirklich erstaunliches Ding" sein Erstlingswerk im Romanbereich abgeliefert und hier schonmal das erste Positive, schreiben kann er, sowohl im flüssig zu lesenden Stil, als auch ohne Längen und allzu ausufernde Beschreibungen, das tut der Geschichte auf jeden Fall gut. Allgemein ist das Buch durchweg gut verständlich geschrieben und enthält bezüglich der Story auch einige nette Einfälle und Überlegungen. Nun jedoch zum großen ABER, denn das omnipräsente Thema Social Media wird hier neben anderen aktuellen Themen unserer Generation zwar pflichtbewusst abgearbeitet, mehr jedoch nach meinem Empfinden leider nicht. Am Ende bleibt die Story eher flach und wenig aussagekräftig. Vielleicht trifft das Buch mehr den Zeitgeist jugendlicher Leser unter 18, die Facebook, Instagram und Co mehr abfeiern als ich. Für alle die gern ein wirklich gutes Jugendbuch lesen wollen, können übrigens bedenkenlos zum Autorenbruder John Green greifen, der schon einige Meilensteine abgeliefert hat. Dennoch ist auch bei Hank Green schriftstellerisches Potential erkennbar, und das Debütwerk sofort an seinem Bruder messen zu wollen, wäre einfach nicht fair. Noch ein Wort zum Buch an sich, der Buchschnitt ist (zumindest bei mir) ausgefranst, was wohl verrückt und cool aussehen soll, aber spätestens nach dem ersten Durchlesen nur noch unansehnlich wirkt.

0
Sind wir noch ganz sauber?: Klüger mit Schmutz umgehen, gesünder leben, der Umwelt helfen von Edel Germany Gmbh
Sind wir noch ganz sauber?: Klüger mit Schmutz umgehen, gesünder leben, der Umwelt helfen
Broschiert
lacastra

Bin ich noch ganz sauber? Ein wichtiges Buch zur Selbstreflexion. Kommt man mit diesem Buch zurecht, wenn man sich vorher aus reiner Faulheit nicht mit diesem Themenkomplex beschäftigt hat? Ja! Sind Dinge und Vorgehensweisen dabei, die ich auch ohne viel Mühe umsetzen kann? Sollten es möglichst viele Menschen lesen, um die Thematik für alle publik zu machen? Definitiv! Zugegeben, über Schmutz und Abfall hatte ich mir bisher eher weniger Gedanken gemacht, zwar versuche ich halbwegs meinen Müll zu trennen, aber da hörte es dann bisher auch schon auf. Direkt nach der kurzen Einführung werden dem Leser die Probleme unserer heutigen Gesellschaft vor Augen geführt und zumindest bei mir setzte schon beim Lesen ein Prozess der Selbstreflexion ein. Dabei greift das Buch auf verschiedenste Themen zurück und versucht diese von mehreren Seiten zu beleuchten, man fühlt sich also umfassend informiert. Neben Müll und Abwasser erfährt man auch eine Menge Wissenswertes zu Mikroben und Bakterien, Putzutensilien und Kosmetika, das zur Zeit in Großstädten im Trend liegende Urban Gardening und den Umweltschutz im Allgemeinen. Trotz der Fülle an Themen und der teilweise auch wissenschaftlichen Herangehensweise hatte ich zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, das mich der Inhalt überfordert, die Autorin bleibt stetig im für den Leser verständlichen Bereich. Lesenswert ist "Sind wir noch ganz sauber?" definitiv und sollte im besten Fall bei möglichst vielen Menschen ein Umdenken hervorrufen. Bei mir jedenfalls hat es funktioniert, auch wenn ich vielleicht nicht sofort mein komplettes Leben umstelle, aber zumindest so, dass ich mit kleinen Anfängen hin zu einem besseren Umgang mit mir selbst und der Umwelt finde.

0
Liebeskummer ist ein Arschloch von Ullstein Taschenbuchvlg.
Liebeskummer ist ein Arschloch
Taschenbuch
lacastra

Dann doch lieber ein Album von Monrose... Für alle die Monrose nicht kennen, mit dieser Band startete Senna nach Popstars eine Zeit lang durch, dann habe zumindest ich lange nichts mehr von ihr gehört, bis mir dann ihr Buch ins Auge fiel, welches recht eindrucksvoll aufzeigt, dass wirklich jeder ein Buch schreiben kann (vielleicht ist zumindest das eine kleine Motivation). Neben der Sprache an sich, die ich über ein ganzes Buch verteilt nur schwer ertragen konnte, liefert auch der Inhalt keine bahnbrechenden Erkenntnisse, auf die man nicht auch selbst gekommen wäre, als kluge und emanzipierte Frau. Man braucht kein Buch voller Verhaltensregeln, wenn man etwas gesunden Menschenverstand besitzt und vielleicht nur den halben Tag RTL schaut. Aber solange es die Generation "Popstars" zum Lesen bringt, hat es wenigstens eine Daseinsberechtigung. Für alle Mädels da draussen die jedoch meinen, dass sie ohne dieses Buch einen Idioten nicht erkennen könnten...ich denke da liegt dann das eigentliche Problem. Ich hatte das "Glück" mir das Buch von einer Freundin leihen zu können, so musste ich wenigstens kein Geld dafür ausgeben.

0
Die Mauer von Klett-Cotta
Die Mauer
lacastra

Brexit, Klimawandel, Migration - zuviele Themen für ein Buch? Brexit, Klimawandel und Migration vereint in nur einer Geschichte, kann das gut gehen? Theoretisch könnte dies auch die Titelseite einer aktuellen Tageszeitung sein, von daher ist die Tatsache, dass die Geschichte in der nahen Zukunft spielt gar nicht so abwegig. Trotzdem handelt es sich bei "die Mauer" zumindest zum jetzigen Zeitpunkt noch um eine Dystopie, denn nach dem Anstieg des Meeresspiegels schützt sich Großbritannien durch eben jene namensgebende Mauer vor unerwünschten Eindringlingen. In dieser Ausgangssituation tritt unser Protagonist Joseph Kavanagh seinen Dienst auf der Mauer an und schon nach den ersten Seiten merkt man spürbar die vorherrschende Stimmung der Trostlosigkeit, die sich dann auch durch das ganze Buch zieht. Leider kommt neben all der Trübsinnigkeit jedoch kaum wirklich Spannung auf, trotz der interessanten und aktuellen Grundidee bleiben sowohl die Charaktere als auch die Welt zu blass und nicht genug beschrieben. So viel es mir über weite Strecken schwer, mich in betroffene Personen oder auch Situationen hineinversetzen zu können. Dabei lässt sich das Buch an sich schon recht flüssig weglesen, denn trotz mangelnder Spannung bin ich dann doch bis zum Schluss dran geblieben, jedoch fehlte es mir über weite Strecken an Erzähltiefe. Ein wirklich schlechtes Buch ist "Die Mauer" mit Sicherheit nicht, aber auch kein hervorstechend gutes.

0
Allee unserer Träume: Roman von Ullstein Taschenbuch
Allee unserer Träume: Roman
Taschenbuch
lacastra

Normalerweise sind sind Romane solcher Art eigentlich so gar nicht mein Genre, die DDR an sich interessiert mich wenig (obwohl ich grad noch so in ihr geboren wurde) und mit Berlin an sich verbinde ich auch nichts...alles in allem nicht gerade der perfekte Ausgangspunkt um an "Alle unserer Träume" wirklich Spaß zu haben...und doch, ganz so übel war es dann doch nicht! Berlin in der Nachkriegszeit, eine junge Architektin mit großen Plänen, die jedoch von ihren Ehemann erpresst wird und so bewusst klein gehalten, denn sie ist es, die eigentlich hinter den tollen Entwürfen steckt... Geschrieben aus Ilses Sicht (das ist besagte Architektin) und verpackt in einen flüssigen Schreibstil nimmt uns das Autorenduo nun mit in das Berlin der Nachkriegszeit, natürlich geht es neben den Themen der Zeit (für mich als geschichts-uninteressierten Menschen zumindest gut verständlich und nachvollziehbar beschrieben) vor allem auch um Ilses Selbstbestimmung als emanzipierte Frau und natürlich um das Suchen und Finden der Liebe. Wirklich fesseln konnte mich die Geschichte allerdings zu keinem Zeitpunkt, sodass ich das Buch doch das ein oder andere mal beiseite legen musste. Für mich lag zuviel Fokus auf Ilse und der betitelten Allee, allgemein hätte ich mir dann doch ein etwas breiteres Spektrum gewünscht und eventuell wäre dann auch in meinem Fall ein größeres Interesse am weiterlesen vorhanden gewesen. Für Fans der Epoche, Freunde eher unaufgeregter Romane und Menschen die diese Zeit eventuell selbst miterlebt haben ist "Allee unserer Träume" auf jeden Fall einen Blick wert, denn es ist definitiv kein schlechtes Buch, nur meinen persönlichen Geschmack hat es nicht zu 100 Prozent getroffen. Aber zumindest bin ich nun diesem Genre im Allgemeinen nicht mehr so abgeneigt wie zuvor.

0
No time to eat: Auf die Schnelle gesund ernähren - mit einem Vorwort von Sophia Thiel von Ullstein Taschenbuchvlg.
No time to eat: Auf die Schnelle gesund ernähren - mit einem Vorwort von Sophia Thiel
Taschenbuch
lacastra

Ernährungsberater und Bücher zum Thema Ernährung gibt es mittlerweile wie Sand am Meer, um so schwerer etwas wirklich Brauchbares zu finden, das für einen persönlich eine ausgewogene Mischung aus gesunder Ernährung aber auch Machbarkeit und Umsetzbarkeit darstellt. Da hat mich doch die Catchphrase "no time to eat" direkt abgeholt, denn ich möchte mich zwar durchaus gesünder ernähren, nur soll das ganze aber auch möglichst schnell und unkompliziert zuzubereiten sein...und natürlich auch noch gut schmecken, viel gefordert für jemanden der ohne viel Mühe sein Kryptonit, die Schokolade, bezwingen möchte. Zuvor kannte ich weder die Autorin noch ihren Podcast, daher ging ich ganz unvoreingenommen an die Lektüre heran. Die Tipps sind tatsächlich ganz brauchbar...und auch umsetzbar. Vom Anfang der gesunden Ernährung im eigenen Kopf bis hin zum praxistauglichen 10 Punkte Plan. Jedoch liegt hier meines Erachtens das Hauptaugenmerk auf unbehandelten, möglichst im Urzustand gelassenen Lebensmitteln, weniger auf wirklich schnell zu kochenden Rezepten o.ä. Auch hatte ich den Eindruck viele der Infos auch bereits auf etlichen Websites im Internet gelesen zu haben. Alles in allem kein schlechtes Buch, aber das neue Standardwerk zur schnellen und gesunden Ernährung wird es wohl nicht werden.

0
Stella von Hanser
Stella
lacastra

Zugegeben, im Vorfeld waren meine Erwartungen nicht besonders hoch, hatte ich doch zuvor schon "Der Club" von Takis Würger gelesen und war trotz spannender Ausgangslage am Ende dann doch eher enttäuscht vom belanglosen Ende und den teils unsinnigen Figuren. Umso schöner, dass mich "Stella" positiv überraschen konnte. Zunächst zur Aufmachung, das Buch an sich ist sehr hochwertig gebunden und bedruckt (ohne Schutzumschlag, was ich persönlich immer besser finde), das Cover ein echter Eye-Catcher. Was danach als erstes auffällt, das Buch hat nicht allzu viele Seiten, ist also relativ schnell gelesen. Umso beeindruckender, dass die Story trotz der Kürze überzeugen kann. Ein paar Seiten mehr um bestimmte Dinge noch auszubauen hätte ich dennoch bevorzugt. Die Geschichte an sich gliedert sich nach den Monaten des Jahres, diese fungieren quasi als Kapitel. Den Kapiteln vorangestellt ist jeweils eine Zusammenfassung der relevanten Ereignisse des Monats, was geschah in der Welt etc. Am Ende der Kapitel sind dann Auszüge aus Prozessakten zu lesen, diese fand ich besonders interessant. Doch um was geht es eigentlich? Ohne zuviel zu verraten, um nichts geringeres als um Liebe, Opferbereitschaft und auch Moral, hierbei schafft es Takis Würger den Leser zum Nachdenken und zur Selbstreflexion anzuregen. Außerdem hat er er geschafft, dass ich mich danach noch mit dem Thema auseinandersetzen wollte und auch nach Beendigung des Buches nochmal das Internet bemüht habe, um mehr über Hintergründe zu erfahren und die Begebenheiten besser nachvollziehen/verstehen zu können. Wenn ein Buch das bei mir schafft, dann hat sich das Lesen definitiv schon gelohnt. Alles in allem bekommt man hinter der schönen Aufmachung eine tiefgreifende Geschichte über eine Zeit, die nie in Vergessenheit geraten sollte, also unbedingt lesen!

0
Die Plotter von Europa Verlag München
Die Plotter
Gebundene Ausgabe
lacastra

Hitman auf koreanisch Tatsächlich habe ich, auch aus Mangel an guten Angeboten, in meinem Leben erst ein einziges Buch aus dem koreanischen Bereich gelesen, um so gespannter war ich auf "Die Plotter", welches ein doch schon bekanntes Thema der Auftragskiller in ein Land verlegt, dass genauso fremd und geheimnisvoll wie gleichzeitig unerreichbar fern wirkt. Zunächst ein paar Worte zur Aufmachung an sich, da sie mir hier besonders gut gefällt. Das Buch ist gebunden und direkt bedruckt, kommt also ohne Schutzumschlag aus, für mich immer die bessere Variante. Das Cover an sich ist schlicht gehalten aber dennoch aussagekräftig und passend, gleichzeitig ist der seitliche Buchschnitt so eingefärbt, dass man den Eindruck gewinnt, es wären Blutspritzer auf den weißen Seiten, eine ausgefallene Idee und ein echter Hingucker. Doch nun zum Inhalt an sich, trotz dem interessanten Setting plätschert die Story über weite Teile etwas vor sich hin, anstatt Genre-typisch für atemlose Spannung zu sorgen. Weiter gelesen habe ich aber trotzdem immer, zu gut war der Einblick in die Welt Südkoreas, zu sehr wollte ich wissen wie es mit Raeseng weiter geht, welche moralischen Entscheidungen er trifft und wie die Geschichte am Ende für ihn ausgeht. Wer einen rasanten Thriller erwartet wird eventuell etwas enttäuscht werden, wer jedoch schon immer mal tiefer in die Welt Südkoreas eintauchen wollte und nach dem Klappentext Lust auf das Buch bekommen hat, der sollte ihm auf jeden Fall eine faire Chance geben.

0
Good Night Stories for Rebel Girls 2: Mehr außergewöhnliche Frauen von Hanser
Good Night Stories for Rebel Girls 2: Mehr außergewöhnliche Frauen
Gebundene Ausgabe
lacastra

Ermunternde Geschichten, nicht nur für das weibliche Geschlecht! Zugegeben, ich mochte schon den ersten Teil sehr, obwohl ich wahrscheinlich gar nicht zur vermeintlichen Zielgruppe (kleine Mädchen) gehöre. Umso skeptischer war ich, ob mich die Personen und Geschichten in Teil 2 auch noch überzeugen könnten und die Autorinnen nicht doch schon die Top 100 verbraten haben. Weit gefehlt, der Fundus an erfolgreichen/interessanten Frauen ist anscheinend noch längst nicht ausgeschöpft. Genau wie schon der erste Teil ist "Good Night Stories for Rebel Girls 2" ein wunderschön gestaltetes Buch, sowohl von außen als auch von innen mit den fantasievollen Zeichnungen der einzelnen Damen. Diese sowie deren erzählte Stories stehen Teil 1 in absolut nichts nach, auch hier wurde wieder eine sehr gute Auswahl getroffen. Zu meiner Schande muss ich sogar gestehen, dass mir viele der Persönlichkeiten noch unbekannt waren, zum Glück hat sich dies nun geändert. Die Geschichten an sich sind nicht nur sehr gut und auch für ein jüngeres Publikum verständlich geschrieben, sondern darüber hinaus auch informativ und lehrreich, aus so ziemlich jeder Geschichte kann man eine gute Moral herleiten. "Good Night Stories for Rebel Girls 2" ist ein Buch, dass ich einfach nur jedem empfehlen kann, ich finde nämlich es ist sowohl für Mädchen und Jungen und auch für alle Altersgruppen geeignet. Menschen jeden Alters und jeden Geschlechts finden hier tolle Geschichten und Anregungen zu einen toleranten Leben und zur eigenen Motivation, genau so sollte es sein!

0
Stieg Larssons Erbe
Stieg Larssons Erbe
lacastra

True Crime mit Autor Stieg Larsson als Hauptfigur? Ja, das geht! Der Name Stieg Larsson ist wohl spätestens seit der Verfilmung seiner internationalen Bestseller, der "Millenium-Trilogie", so ziemlich jedem bekannt. In diesen wird Journalist Mikael Blomkvist zusammen mit Lisbeth Salander in haarsträubende und atemberaubende Fälle verstrickt. Doch was viele nicht wissen, Larsson ist seinem Protagonisten gar nicht so unähnlich. Selbst auch als Journalist tätig beschäftigte ihn ein Fall ganz besonders, nämlich der bis heute unaufgeklärte Mord am schwedischen Premierminister Olof Palme, der auf offener Straße erschossen wurde. Larsson recherchierte jahrelang Intensiv zu diesem Thema, bis zu seinem Tod im Jahre 2004. Knapp 10 Jahre später stößt der Autor dieses Buches, Jan Stocklassa (seines Zeichens auch Journalist) auf die gesammelten privaten Aufzeichnungen Stieg Larssons und webt daraus eine interessante True-Crime Story. Für wen das jetzt erstmal nach einem langweilig trockenen Berichte durchforsten klingt, der sei beruhigt, Stocklassa versteht es durch sein Wissen und seinen Schreibstil, aus dem ihm vorliegenden Material eine spannende Geschichte zu formen. Neben Fakten zu den Ermittlungen und dem Beleuchten diverse möglicher Täter erfährt man natürlich auch einiges über den Menschen Stieg Larsson, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Alles in allem ein durchaus gelungenes Buch, nicht nur für Fans der Geschichten Stieg Larssons sondern auch für jene die zur Abwechslung mal an einem echten Fall interessiert sind, nur ein Buch zum eben mal so weglesen ist es definitiv nicht, der massive Output an Fakten und Namen erfordert schon ein wenig mehr Konzentration als der Sonntags-Tatort.

0
Mörderische Renovierung
Mörderische Renovierung
lacastra

Ein Leseerlebnis der ganz besonderen Art! Ein Buch bei dem schon das Cover ein wahrer eyecatcher ist und der Inhalt an sich noch verrückter, das bekommt man bei Edgar Canteros "Mörderische Renovierung". Dem jungen Autor und Künstler gelingt hier ein wahrhaft außergewöhnlicher Roman (auch wenn das schon in der eigentlichen Beschreibung steht, trifft es dieser Satz tatsächlich am besten). Wer ein einfach wegzulesendes Buch für zwischendurch erwartet, der fühlt sich eventuell nach kurzem Durchblättern zunächst etwas vor den Kopf gestoßen, aber sich auf die Geschichte an sich und deren nicht ganz alltäglichen Aufbau einzulassen lohnt sich auf jeden Fall. Die einzelnen Kapitel des Buches sind beispielsweise als Tonbandaufzeichnungen, Briefe, oder Tagebucheinträge verfasst, was eine sehr originelle Idee ist, aber beim Lesen auch ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit erfordert. Mir hat dieser Aufbau und der grundsätzliche Schreibstil Canteros, der munter zwischen gut und böse zu wechseln scheint, im Allgemeinen aber eher gemächlich daher kommt, definitiv zugesagt, da er perfekt zur erzählten Geschichte passt. Trotz dieser Gemächlichkeit kommt im Laufe der Story durchaus Spannung auf, Grusel jedoch bei mir eher weniger, an dieser Stelle hätte ich persönlich noch etwas mehr vertragen können, aber viele Geheimnisse und mystische Begebenheiten trösten über diesen kleinen Kritikpunkt locker hinweg. Wer zur dunklen Jahreszeit ein düster geheimnisvolles Buch sucht und gern mal eine etwas andere Erzählweise ausprobieren möchte, dem sei "Mörderische Renovierung" wärmstens ans Herz gelegt. Nur einen klassischen Horrorroman im Stile von Lovecraft oder Barker sollte man hier nicht erwarten.

0
Ofirs Küche: Israelisch-palästinensische Familienrezepte. Mit 80 vegetarischen Rezepten von Insel Verlag
Ofirs Küche: Israelisch-palästinensische Familienrezepte. Mit 80 vegetarischen Rezepten
Gebundene Ausgabe
lacastra

"Zu viel Knoblauch kann es gar nicht geben.", mit diesem Zitat am Ende der Einleitung hat mich das Buch "Ofirs Küche" sofort neugierig gemacht, denn diese Lebensweisheit kann ich, oft zum Leid meiner Mitmenschen, nur unterschreiben. Mit israelisch-palästinensischer Küche hatte ich persönlich bis jetzt fast gar keine Berührungspunkte, doch bereits nach einem kurzen Blick ins Inhaltsverzeichnis hatte ich eine ungefähre Ahnung davon, was mir bis jetzt alles entgangen ist. Denn zusammengestellt hat Ofir Raul Graizer mit viel Liebe ein tolles Kochbuch, was die besten Gerichte aus seiner Heimat vereint. Enthalten sind 80 vegetarische (manchmal auch vegane) Rezepte, die perfekt gebettet in Geschichten über deren Herkunft und auch Ofirs Familie daher kommen, das alles untermalt mit zahlreichen anschaulichen Fotos, die meist sofort Appetit machen. Nun mögen bei Worten wie "vegetarisch" und "vegan" dem ein oder anderen Fleischfreund (ich zähle mich selbst dazu und esse gern und regelmäßig Fleisch) schon die Ohren klingeln, jedoch habe ich bis jetzt noch bei keinem Gericht aus dem Buch eine Fleischbeilage vermisst oder mir gedacht "mensch, da jetzt noch ein gutes Schnitzel dazu". Die Rezepte haben es geschafft, mir eine gesunde fleischlose Küche etwas näher zu bringen. Die Gerichte sind tatsächlich größtenteils mit wenigen bzw. einfachen Zutaten zuzubereiten und übersteigen dabei auch nicht den Horizont von Kochmuffeln wie mir. "Ofirs Küche" hält in allen Punkten was es im Vorhinein verspricht, und ist für mich wirklich eine kleine kulinarische Bereicherung. Für Leute die nicht gern super aufwendig kochen aber trotzdem ein tolles Gericht zaubern wollen und neugierig auf israelische Küche sind ist dieses Buch definitiv einen Blick wert.

0
Der Mann am Grund: Der erste Fall von Kommissar Holina von Braumüller Verlag
Der Mann am Grund: Der erste Fall von Kommissar Holina
Taschenbuch
lacastra

Neuer Ermittler, alterwürdige Stadt, rundum gelungener Krimi! Ja ich gebe zu, schon das Cover, welches einen Fensterblick auf die wunderbare Stadt Prag zeigt hat mich sofort in seinen Bann gezogen...und genau dieses Fenster mit seinen Post-its hat auch noch einen Auftritt im Buch, also zur Abwechslung mal kein 08/15 Cover von jemandem der mal schnell Prag gegoogelt hat. Genretypisch beginnt die Geschichte mit dem Fund einer Leiche, hier auf dem Grund eines Badesees, womit praktischerweise auch gleich der Titel erklärt ist. Der Leser begleitet den Prager Kommissar Holina fortan bei seinen Ermittlungen zum Fall, in seinem beruflichen und im Privatleben und zumindest mir war er äußerst sympatisch. Passend dazu entfaltet sich eine nicht nur gut geschriebene sondern auch überaus spannende und wendungsreiche Geschichte, die es schafft, auch am Ende noch glaubwürdig zu bleiben. Alles in allem ein wirklich gut geschriebener Krimi, der noch dazu ganz ohne Cliffhanger auskommt sondern in sich abgeschlossen ist, für alle die Prag ...und eben Krimis mögen fast schon ein Muss. Jedoch lässt der Schriftzug "der erste Fall für Kommissar Holina" darauf schließen, dass beim entsprechenden Erfolg noch weitere Teile folgen werden. Ich würde es mir jedenfalls wünschen.

0
Lenz
Lenz
lacastra

Kommissar Eschenbach macht sich nen Lenz. Herbstzeit ist bei mir traditionell Krimizeit, da kommt der neue Fall für Kommissar Eschenbach doch genau recht, für die kalten und dunklen Tage. Diesmal dreht sich die Geschichte, wie der Name schon vermuten lässt, um Eschenbachs alten Freund und Kollegen Ewald Lenz, der nach dessen Rückkehr plötzlich verschwunden ist und noch dazu unter Terrorverdacht steht. Der perfekte Ausgangspunkt also für eine spannende und wendungsreiche Geschichte... Diese schreitet Genre-untypisch eher gemächlich voran und entwickelt sich langsam. Da hat man nebenbei genug Zeit, den schönen Schreibstil des Autors gebührend zu würdigen, der abwechselnd aus den Perspektiven von Lenz und Eschenbach erzählt. Die Story an sich ist durchaus solide Krimikost, jedoch blieb die ganz große Spannung bei mir aus. Wer eher gemächlichere, schön geschriebene Krimis mag und nicht unbedingt auf nervenzerreißende Spannungsmomente aus ist, der ist hier gut bedient. Wer die Reihe bis jetzt mochte wird sicherlich sowieso zugreifen.

0
Gangsterblues: Harte Geschichten von Ullstein Extra
Gangsterblues: Harte Geschichten
Gebundene Ausgabe
lacastra

Harte Jungs, authentische Geschichten und viel Lesevergnügen! Geschichten aus dem Knast sind meist Geschichten die das Leben schreibt, aus einer uns sehr nahen und doch, sofern man nicht zufällig schon mal selbst gesessen hat, auch sehr fernen Welt, kennt man Gefängnisalltag und Geschichten meist nur aus Filmen, Serien oder Reportagen. Was mich zuerst ansprach war tatsächlich das Cover, was wie ich dachte, neben dem Titel auch schon einen vermeintlichen Häftling zeigt...weit gefehlt, ist das doch ein Porträt des Autors (hier bitte ich Herrn Bausch vielmals um Entschuldigung für meine voreiligen Schlüsse), der tatsächlich seit Jahren Gefängnisarzt ist, also alle Geschichten quasi aus erster Hand erfuhr. Genau wie ich voreingenommen über das Cover dachte, so könnte man auch den Protagonisten und Geschichten im Buch begegnen, jedoch wird man beim Lesen schnell eines Besseren belehrt, da oft viel mehr dahinter steckt, als das Auge auf den ersten Blick sieht. Zu Anfang liest man, dass die einzelnen Stories im Buch vom Autor verfremdet und teils weitergesponnen wurden, was aufgrund von Persönlichkeitsrechten etc. ein logischer Schritt ist. Dennoch stimme ich dem Autor nach dem Lesen absolut zu, auch wenn die Handlungen in Bezug auf die tatsächlichen Ereignisse abgeändert wurden, so könnten die Geschichten doch genau so passiert sein. Bereits die erste Geschichte konnte mich begeistern, ja ließ mich mitfiebern und so fiel es mir, auch wenn die abgeschlossenen Erzählungen dazu einladen, recht schwer beim Lesen eine Pause einzulegen. Wer sich auch nur im Entferntesten für solcherlei Lesestoff interessiert, der kann hier bedenkenlos zugreifen.

0
Harte Landung von NOVA MD
Harte Landung
Gebundene Ausgabe
lacastra

Voranstellen würde ich meiner Rezension gern ein Zitat, was mich in erster Linie dazu veranlasst hat, zu diesem Buch zu greifen: "Ein kraftvolles Buch, ein literarischer Coup, ein deutscher John Grisham." (- Veit Etzold, Autor). Soweit so gut, diese Aussage ist schon mal eine Hausnummer für sich, aber kann das Erstlingswerk von Simon Tanner diese hoch angesetzte Messlatte erreichen? Meiner Meinung nach leider nicht. Die Story handelt von Heiko Anrath, einem erfolgreichen Manager bei der Nerma AG, Familienvater und leidenschaftlichem Schachspieler, der grob gesagt in Ereignisse verstrickt wird, die sein Leben umzukrempeln drohen. Wenn man sich jetzt vorstellt, wie John Grisham daraus eine Geschichte bastelt klingt das durchaus nach spannender Unterhaltung, jedoch gelingt Herrn Tanner dies in meinen Augen so gar nicht. Die Geschichte an sich ist weder besonders spannend noch in irgend einer Form emotional mitreißend, sie braucht verhältnismäßig sehr lang um in Gang zu kommen, was bei der Kürze des Buches eher auf negative Art erstaunlich ist. Sowohl die Welt des Managements als auch Protagonist Anrath werden recht trocken und wenig spannend beschrieben, der Charakter weckte keinerlei Gefühle bei mir, man fiebert einfach nicht mit. Die wirtschaftlichen Themen werden meines Erachtens für einen Leser welcher der Branche fremd ist, nicht ausreichend interessant näher gebracht. Um auf das Eingangszitat zurückzukommen, für mich ist das Buch am Schluss leider weder kraftvoll, noch ein großer Coup und außer von der Grundthematik her nicht mit den Erzählungen eines John Grisham zu vergleichen. Vielleicht hat es da ein Autorenkollege für den Klappentext zu gut gemeint, aber Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Wer jedoch einen spannenden Wirtschaftsroman sucht, der sollte dann wirklich eher zum großen Vorbild greifen.

0
Chicago von HarperCollins
Chicago
Gebundene Ausgabe
lacastra

Ein spannender Thriller in den "Roaring Twenties", was kann da schon schief gehen? Bereits das Cover erinnert ein alte Gangsterfilme oder an die grandiose Serie "Peaky Blinders". Was ich mir im Vorfeld erhoffte war eine schnelle, spannende und dreckige Geschichte, die mir ein nachvollziehbares Bild dieser turbulenten geschichtlichen Epoche zeichnet und mit dem einen oder anderen Twist aufwartet. Was ich bekommen habe blieb jedoch etwas hinter meinen Erwartungen zurück. Mein größtes Problem mit dem Buch ist höchstwahrscheinlich der Schreibstil des Autors an sich, der auf mich teils wirr und seltsam wirkte, gespickt mit so mancher Wiederholung. Dadurch hatte ich anfangs so meine Probleme in die Geschichte einzusteigen. Die Handlung nimmt nur langsam an Fahrt auf, gerade in der ersten Hälfte sucht man die Thrillerelemente eher vergebens, die Geschichte fügt sich erst nach und nach zusammen. Allgemein ist die Geschichte an sich kein wirklicher Pageturner, Rachegeschichten habe ich schon wesentlich spannendere gesehen und gelesen. Aber bei all der Nörgelei, was David Mamet wirklich gut hinbekommt ist, dem Leser das Chicago der 20er Jahre bildgewaltig und nachhaltig zu beschreiben, zumindest in diesem Punkt wurden meine Erwartungen vollends erfüllt. Wer einen spannenden Thriller mit dem Pacing eines Fitzek o.ä. erwartet, dem werden hier sicher das ein oder andere Mal die Augen zufallen, wer hingegen ein gut gezeichnetes Bild der 1920er erleben möchte und anfangs ein wenig Lesefrust verkraften kann, der wird nicht enttäuscht werden von dem was er bekommt.

0
Das Heer des Weißen Drachen: Draconis Memoria Buch 2 von Klett-Cotta
Das Heer des Weißen Drachen: Draconis Memoria Buch 2
Gebundene Ausgabe
lacastra

Nach knapp einem Jahr des Wartens (ja, im Verhältnis zu vielen anderen Autoren eine durchaus annehmbare Spanne) ist es nun endlich soweit und der zweite Teil der "Draconis Memoria" Trilogie von Anthony Ryan hält nun endlich Einzug in die Buchhandlungen. Und um es kurz zu machen, auch hier liefert Ryan, den ich als Autor schon nach seinem Erstlingswerk, der Rabenschatten-Trilogie schätzen lernte, wieder klischeelose Fantasy vom Feinsten. Ohne groß auf den Inhalt einzugehen um jegliche Spoiler zu vermeiden: auch der zweite Teil fesselt wie gewohnt durch seine Story, die Spannung und die fantasievoll ausgearbeitete Welt, welche Fantasy und Steampunkelemente wunderbar vereint, ab und an kommen jedoch auch ein paar kleinere Längen vor, was bei 700 Seiten aber durchaus zu verschmerzen ist. Auch nach einem Jahr zwischen Teil 1 und 2, gefüllt mit vielen anderen Büchern, hatte ich überraschenderweise keine Probleme, wieder in die Geschichte reinzufinden, die wiederum aus verschiedenen Charakterperspektiven erzählt wird. Hier habe ich positiv festgestellt, das es bis jetzt keinen Charakter gibt, der mich wirklich nervt, oder bei dessen Kapitel ich schon vorher denke "brrr, hier mach ich lieber erstmal eine Lesepause". Am Ende bleibt dann das gute Gefühl noch ein ganzes weiteres Buch vor sich zu haben, sowie das schlechte Gefühl nun wieder ein Jahr oder gar mehr warten zu müssen. Wer den ersten Teil mochte kauft sicher ohne große Grübelei auch Teil 2, wer bis jetzt gewartet hat, kann beruhigt die neue Reihe beginnen, denn Anthony Ryan hält sein Niveau bis jetzt sehr gut (und hoffentlich auch die Abgabefrist für Teil 3 (-; ).

0
Der Spielmann / Die Geschichte des Johann Georg Faustus Bd.1 von List
Der Spielmann / Die Geschichte des Johann Georg Faustus Bd.1
lacastra

Eins vorweg, das Cover von "Der Spielmann" gewinnt sicher keinen Preis für besonders große Innovation oder besondere Schönheit, vielmehr wäre ich in der Buchhandlung höchstwahrscheinlich daran vorbei gegangen, hätte ich nicht schon Online den Klappentext gelesen, der sofort mein Interesse geweckt hat...tja und was hätte ich da alles verpasst. Die Geschichte handelt von Johann Georg Faustus, der schon das historische Vorbild für Goethes legendären Faust war, umso spannender ist es, nun eine mehr oder weniger Neuinterpretation in den Händen zu halten. Der Schreibstil ist durchweg sehr eingängig und garantiert einen ungehinderten Leseflow, er wirkt nie gekünstelt, gestelzt oder altbacken, was ich bei historischen Romanen immer sehr begrüße. So begleitet der Leser nun eben jenen Johann Georg, erst als wissbegieriges Kind, später als eifrigen Jugendlichen und schließlich als den berühmt berüchtigten Mann, den die meisten Leute kennen und erfährt, wie die Begegnung mit dem geheimnisvollen reisenden "Gelehrten" Tonio del Moravia sein Leben für immer veränderte. Zur Geschichte an sich möchte ich gar nicht allzu viele Worte verlieren, nur soviel, sie ist sowohl spannend und fantastisch, als auch ein wenig gruselig und dramatisch. Dem geneigten Leser wird also viel geboten für sein Geld und die Grundstimmung des Buches passt perfekt zum herannahenden Herbst. Mich jedenfalls hat die Geschichte sehr begeistert, sodass ich die fast 800 Seiten relativ zügig durch hatte. Umso besser, das direkt noch ein zweiter Teil geplant ist, der 2019 erscheint. Wer sich schon immer für Faust interessiert hat oder einfach nur mehr über ihn wissen wollte ist bei diesem Roman genauso gut aufgehoben wie diejenigen, die nach einer guten und spannenden Story in einem mittelalterlichen Setting suchen. Spontan kam mir Daniel Kehlmanns "Tyll" beim Lesen wieder in den Sinn, wem der Schreibstil streckenweise zu anstrengend oder die Story nicht zusammenhängend genug war, der sollte sich vielleicht am Spielmann versuchen, bereuen wird man es nicht.

0